M.SC.

LETIZIA LEANZA

PSYCHOLOGIN

In jedem Lebensabschnitt können wir schmerzhafte Erlebnisse und Leid erfahren, die uns und unser Leben verändern. In solch schwierigen Phasen stehe ich Ihnen gerne zur Seite und unterstütze Sie in der Gestaltung von einem ausgewogenen, erfüllten und vitalen Leben.

In meiner Arbeit ist es mir wichtig, Ihre individuellen Stärken zu fördern und gemeinsam mit Ihnen Fertigkeiten zu erarbeiten, die Sie nachhaltig und sinnvoll im Umgang mit Ihren Beschwerden unterstützen. 



THERAPEUTISCHE INTERESSENGEBIETE & SCHWERPUNKTE

Ich interessiere mich insbesondere für die Früherkennung und Frühintervention psychischer Erkrankungen, da sich eine frühzeitige Erkennung und Behandlung oft positiv auf den Verlauf der Beschwerden auswirken. 

Spezialisiert habe ich mich auf 

  • die Früherkennung psychotischer Erkrankungen, wie beispielsweise der Schizophrenie

  • Depressionen, Burnout, Stress

  • Angsterkrankungen, wie z.B. Phobien oder Panikstörungen

In meiner Arbeit wende ich insbesondere folgende methodische Schwerpunkte an:

  • Kognitive Verhaltenstherapie (KVT)

  • Schematherapie

  • Acceptance- and Commitmenttherapie (ACT)

  • Positive Psychologie


 

SPRACHEN IN DER THERAPIE

  • Schweizerdeutsch

  • Deutsch

  • Englisch

  • Italienisch

AUSBILDUNGEN

Seit 2016

Postgradualer Weiterbildungsgang zur Psychotherapeutin mit kognitiv-behavioralem Schwerpunkt

Postgraduale Studiengänge für Psychotherapie (PSP), Basel, Schweiz

Seit 2016

Doktorat in Psychologie

Schwerpunkt: Früherkennung von Psychosen

Universität Basel, Schweiz


2014 - 2016

Master of Science in Psychologie

Vertiefungsrichtung: Klinische Psychologie & Neurowissenschaften

Universität Basel, Schweiz

ARBEITSBIOGRAPHIE

2016 - 2019

Psychologin und Doktorandin in der Frühinterventions- und Psychoseambulanz, Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel 

2014 - 2016

Masterstudentin und Projektmitarbeiterin im Zentrum für Geschlechterforschung und Früherkennung, Universitäre Psychiatrische Kliniken (UPK) Basel

2013 - 2016

Projektmitarbeiterin (20%) in der Abteilung für Präventiv- und Sozialmedizin im Gesundheitsdepartement Basel-Stadt 

2013

Dreimonatiges Psychologie-Praktikum in der Sigma Klinik Bad Säckingen, Deutschland

PUBLIKATIONEN

Leanza L, Egloff L, Studerus E, Andreou C, Heitz U, Ittig S, Beck K, Uttinger M, Riecher-Rössler, A. The relationship between negative symptoms and cognitive functioning in patients with an at-risk mental state for psychosis. Psychiatry Research. 2018; 268, 21-27. Doi: https://doi.org/10.1016/j.psychres.2018.06.047

Egloff L, Leanza L, Riecher-Rössler A. Früherkennung von Psychosen. Der Knick in der Lebenslinie. Info Neurologie und Psychiatrie 2018; 16(1): 3–8

Beck K, Studerus E, Andreou C, Egloff E, Leanza L, Simon A. E, Borgwardt S, Riecher-Rössler A. Clinical and functional ultra-long term outcome of patients with a clinical high risk (CHR) for psychosis. European Psychiatry. 2019; 62, 30-37. 

Egloff L, Lenz C, Studerus E, Heitz U, Harrisberger F, Smieskova R, Schmidt A, Leanza L, Andreou C, Borgwardt S, Riecher-Rössler A. No associations between medial temporal lobe volumes and verbal learning/memory in emerging psychosis. European Journal of Neuroscience. 2019; 00, 1-12. Doi: https://doi.org/10.1111/ejn.14427

Beck K, Andreou C, Studerus E, Heitz U, Ittig S, Leanza L, Riecher-Rössler A. Clinical and functional long-term outcome of patients at clinical high risk (CHR) for psychosis without transition to psychosis: A systematic review. Schizophrenia Research. 2019; 210, 39-47. Doi: https://doi.org/10.1016/j.schres.2018.12.047

Peralta D, Studerus E, Andreou C, Beck K, Ittig S, Leanza L, Egloff L, Riecher-Rössler A. Exploring the predictive power of the unspecific risk category (URC) of the Basel Screening Instrument for Psychosis (BSIP). Early Intervention in Psychiatry. 2018; 1-8. Doi: https://doi.org/10.1111/eip.12719

 Studerus E, Corbisiero S, Mazzariello N, Ittig S, Leanza L, Egloff L, Beck K, Heitz U, Andreou C, Stieglitz RD, Riecher-Rössler A. Can neuropsychological testing facilitate differential diagnosis between at-risk mental state (ARMS) for psychosis and adult attention-deficit/hyperactivity disorder (ADHD)? Eur Psychiatry. 2018; 52, 38-44. Doi: 10.1016/j.eurpsy.2018.02.006

Ittig S, Studerus E, Heitz U, Menghini-Müller S, Beck K, Egloff L, Leanza L, Andreou C, Riecher-Rössler A. Sex differences in prolactin levels in emerging psychosis: Indication for enhanced stress reactivity in women. Schizophr Res. 2017; 189, 111-116. Doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.schres.2017.02.010