DR. MED.

SUNA CELENK

FACHÄRZTIN FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE FMH

 

Während meiner Tätigkeit als Psychiaterin konnte ich erfahren, dass jeder Mensch eine ganz persönliche, einmalige Vorgeschichte mitbringt. Dabei versucht er, auf individuelle Art und Weise, Schwierigkeiten und Probleme im Leben zu lösen. Dies gelingt manchmal mehr, manchmal weniger oder auch gar nicht.

Meine Aufgabe als Psychotherapeut sehe ich darin, den hilfesuchenden Mensch beim Lösungsprozess zu begleiten und ihm im Verlauf individuell angepasste Hilfestellung anzubieten. Ich stütze mich dabei auf mein Fachwissen und meine Erfahrungen mit dem Ziel, das psychische Leiden zu lindern oder, wenn möglich, gar zu beseitigen.

Suna Celenk Qurateam

 

INTERESSENSGEBIETE & SCHWERPUNKTE

Psychotherapie für Erwachsene, Psychopharmakotherapie und Supervision 

 

 SPRACHEN IN DER THERAPIE

  • Schweizerdeutsch

  • Deutsch

  • English

AUSBILDUNGEN (AUSWAHL)

2004 Staatsexamen Medizinische Fakultät Basel

2006-2007 Basiskurs Psychotherapie

2008 Aggressionsmanagement Basiskurs

2009 Verhaltenstherapeutische Vertiefung: Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT) nach Linehan; Verhaltenstherapeutische Module

2008-2011 Psychoanalytische Psychotherapie

2014 Facharzttitel Psychiatrie und Psychotherapie FMH

 ARBEITSBIOGRAPHIE (AUSWAHL)

2005-2007 Zentrum für Suchtmedizin, Basel

2007-2009 Psychiatrie Baselland, geschlossene Akutstation

2009-2010 Psychiatrie Baselland, Allgemeinpsychiatrie, Reha

2010-2011 Psychiatrie Baselland, Persönlichkeitsstörungen

2011-2012 Psychiatrie Baselland, Ambulatorium

2012-2013 Adullam Spital Basel

seit 2019 in der Praxis Qurateam

 

PUBLIKATIONEN

Kuner P, Bohrmann B, Tjernberg LO, Näslund J, Huber G, Celenk S, Grüninger-Leitch F, Richards JG, Jakob-Roetne R, Kemp JA, Nordstedt C. Controlling polymerization of beta-amyloid and prion-derived peptides with synthetic small molecule ligands. J. Biol. Chem. 2000 Jan 21; 275 (3):1673-8

Celenk S., Huber Ch., Borgwardt St., Stieglitz R.-D., Olbrich, H. Posttraumatische Belastungsstörung bei opiatabhängigen methdonsubstituierten Patienten. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie. Juli 2013;61 (3): 180-88.